Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen
Finn Thielke, 19 Jahre
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Lübeck e. V.

Frischer Wind in Lübeck

Es ist Sommer, die Sonne scheint, viele Menschen tummeln sich am Strand von Travemünde. Finn Thielke (19) ist wachsam. „Während meines Einsatzes auf dem Wachturm passe ich auf die Badegäste auf und schaue, dass ihnen nichts passiert. Dabei habe ich das Wasser und den Strand immer im Blick.” Doch auch wenn das Wetter nicht zum Baden einlädt, sind viele Strände von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. (DLRG) besetzt. „Wir sind auch bei Regen und kalten Tagen verpflichtet Wachdienst zu halten, es gibt immer ein paar Menschen, die schwimmen gehen”, erklärt der Lübecker.

Neben der Beobachtung der Badegäste übernimmt Finn Thielke auch andere wichtige, unterstützende Tätigkeiten. Dazu gehören zum Beispiel die Suchmeldungen, wenn sich Kinder und Eltern im Strandgetümmel aus den Augen verloren haben. “Die funke ich dann an alle Wachstationen. Mit einem Suchtrupp wird dann systematisch der Strand abgesucht.” Aber auch Erste Hilfe leisten gehört zu den Aufgaben des Rettungsschwimmers. Meistens sind es nur kleine Schnittverletzungen durch Muscheln oder Abschürfungen, die sich Kinder beim Spielen zuziehen. Sehr selten gibt es aber auch ernste Momente im Einsatz von Finn Thielke: “Einmal musste ich auch einen Rettungshubschrauber rufen, da sich ein Badegast beim Kopfsprung ins Wasser die Halswirbelsäule verletzt hatte.”

Neue Tätigkeiten im bekannten Umfeld

Der 19-Jährige ist mit Leib und Seele dabei, schon seit 15 Jahren ist er bei der DLRG und engagierte sich schon vor seinem Bundesfreiwilligendienst mit vollem Einsatz: “Einen Jugendgruppenleiterkurs habe ich vorher absolviert und ich durfte Schwimm- und Erste-Hilfe-Kurse in Begleitung eines Ausbilders betreuen.” Auch diese Tätigkeiten verfolgt er weiterhin. Besonders freut ihn, dass er auch in der Jugendarbeit tätig sein wird. “Wir organisieren mit der DLRG-Jugend Ausflüge und Zeltlager. Außerdem können die Jugendlichen dann mal zwei Tage in die Tätigkeit im Wachturm reinschnuppern.” Doch mit dem freiwilligen Dienst kommen auch neue Aufgaben auf ihn zu. “Jetzt erhalte ich auch einen Blick hinter die Kulissen, helfe bei organisatorischen Dingen und schaue, wo man noch etwas verbessern könnte.” Nach seinem Jahr als Bundesfreiwilliger möchte er allerdings seiner anderen Leidenschaft nachgehen: Er wird Physik studieren.

Die Einsatzstelle:
Die DLRG ist die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Über 1.100.000 Mitglieder zählt der Verein. Hauptaufgabe der DLRG sind die Schwimmausblidung, Aufklärung und der Wasserrettungsdienst um so Menschen vor dem Ertrinken zu schützen.

Webseite der Einsatzstelle: www.luebeck.dlrg.de