Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen
Razan Afifi, 30 Jahre
SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH, Halle

Helfer in der Medizintechnik

Für die kleinen Architekten der internationalen Kindergartengruppe im Mehrgenerationenhaus „Pusteblume“ steht heute Basteln auf dem Plan. Mit der Unterstützung der Bundesfreiwilligendienstleistenden Razan Afifi bilden die Kinder Häuserfronten von Gebäuden aus Halle und Damaskus plastisch nach. Dafür benutzen sie ganz verschiedene Materialen: Papier, Ton, Gips oder auch Pappmaché. Am Ende sollen die Kunstwerke der Heranwachsenden in der „Pusteblume“ ausgestellt werden.

Seit Anfang September leistet die 30-jährige Razan Afifi ihren Bundesfreiwilligendienst in diesem Mehrgenerationenhaus in Halle. In der „Pusteblume“ wird generationenübergreifende Nachbarschaftshilfe gelebt. Es gibt Angebote für Jung und Alt, wobei auf die Förderung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund viel Wert gelegt wird. Razan Afifi engagiert sich vor allem in künstlerischen Kursen für Kinder und Jugendliche.

Vom syrischen Damaskus ins deutsche Halle

In Syrien, wo Razan Afifi ursprünglich her kommt, war sie trotz ihres jungen Alters bereits künstlerisch aktiv: Sie war als Künstlerin tätig und hatte eine Galerie, in der sie ihre eigenen Bilder ausstellte. Darüber hinaus engagierte sie sich ehrenamtlich in einer Kirche, in der sie mit behinderten und nicht behinderten Kindern künstlerisch arbeitete. Und das, obwohl sie selbst mit einer Behinderung lebt: Sie ist an Kinderlähmung erkrankt. Um ihre Krankheit behandeln zu lassen kam sie vor fünf Jahren nach Deutschland - und blieb.

Razan Afifi ist es wichtig, eine Verbindung zwischen orientalischer Kunst und deutscher Kultur zu schaffen. Sie glaubt, dass kreative Beschäftigung es Kindern mit verschiedenen kulturellen Hintergründen leichter macht, zueinander zu finden und in Kommunikation zu treten. „Der Einsatz im Bundesfreiwilligendienst liegt mir sehr am Herzen“, sagt Razan Afifi. Sie kann sich daher auch gut vorstellen, sich nach den sechs Monaten im Bundesfreiwilligendienst weiterhin ehrenamtlich zu engagieren. Dabei fände sie es auch spannend, mit behinderten und nicht behinderten Kindern zu arbeiten.

Die Einsatzstelle:
Das Mehrgenerationenhaus „Pusteblume“ ist ein Projekt der SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH. Ziel ist es, nachbarschaftliche Interaktion zu verstärken und Integration zu fördern. Darüber hinaus wird gesellschaftliches Engagement und generationsübergreifende und interkulturelle Kommunikation gefördert.

Webseite der Einsatzstelle:www.spi-ost.de