Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen
Markus Kallenbach, 34 Jahre
Caroline Fliedner Haus, Neunkirchen

Überzeugungsarbeit im Seniorenhaus

Markus Kallenbach verkauft einer Kollegin in der hauseigenen Cafeteria eine kalte Cola.
Bildquelle: privat

Für Markus Kallenbach kam der Bundesfreiwilligendienst wie gerufen. Aus seiner Zeit als Ein-Euro-Jobber kannte der 34-Jährige die Senioreneinrichtung Caroline-Fliedner-Haus der Seniorenhilfe kreuznacher diakonie. „Ich habe mich dann gegen meine ersten Erwartungen für den Bundesfreiwilligendienst entschieden“, erklärt Markus Kallenbach. „Das ist für mich persönlich auch eine gute Gelegenheit, mal etwas länger in den Pflegebereich zu schnuppern, weil ich mit dem Gedanken spiele, beruflich in diese Richtung zu gehen.“ Bisher hatte er den richtigen Beruf für sich noch nicht gefunden, doch jetzt ist er positiv gestimmt.

Jeder ist anders

Besonders gut gefällt dem Freiwilligen der direkte Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Manchmal braucht es ganz schön Überzeugungsarbeit, um die alten Menschen zu Unternehmungen zu motivieren. „Die Schicksale der Menschen hier sind sehr unterschiedlich. Pauschalisieren lässt sich hier gar nichts“, sagt der BFDler. Die Altersspanne der Bewohnerinnen und Bewohner reicht von der Jüngsten mit 56 Jahren bis zur Ältesten, die bereits 98 Jahre alt ist. Bundesfreiwilligendienst heißt helfen, wo man kann, und das bedeutet für Markus Kallenbach, die soziale Betreuung zu unterstützen. Er ist dafür zuständig, die alten Menschen bei den Mahlzeiten zu begleiten und darauf zu achten, dass alle genug trinken.

Bauernhof und Blasmusik

Gemeinsam mit dem Pflegepersonal sorgt er immer wieder dafür, dass die Bewohnerinnen und Bewohner ein wenig Abwechslung im Alltag bekommen. „Vor kurzem waren wir auf einem Landgasthof eingeladen“, berichtet er. „Dort hat das Polizeiorchester des Saarlandes gespielt und man konnte den Menschen richtig anmerken, wie sehr sie sich über die Musik gefreut haben.“ Nach den ersten Wochen ist Markus Kallenbach klar, dass er sich eine Zukunft im Pflegeberuf gut vorstellen kann: „Die Pflege hat Zukunft, und mir gefällt der Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohner“, lautet sein Fazit zum Bundesfreiwilligendienst.

Die Einsatzstelle:
Ziel des Caroline-Fliedner-Hauses ist es, Menschen in ihrer letzten Lebensphase bei der individuellen Gestaltung ihres Lebens zu assistieren. Sie erhalten die Möglichkeit, ein wohnortnahes Angebot in Anspruch zu nehmen, das ihren geistigen, körperlichen und seelischen Bedürfnissen entspricht.

Webseite der Einsatzstelle: www.kreuznacherdiakonie.de

Der Träger:
Die kreuznacher diakonie ist eine große gemeinnützige und mildtätige kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts und wurde 1889 in Bad Sobernheim gegründet. Heute hat die Stiftung kreuznacher diakonie ihren Sitz in Bad Kreuznach. In Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen sind mehr als 5.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Webseite des Trägers: www.kreuznacherdiakonie.de