Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen

Info-Dienst Freiwilligendienste Nr. 21 / 19.11.2012

INHALT

Begrüssung
1. Freiwilligenausweis
2. Planung 2013/14
3. Bezuschussung der pädagogischen Begleitung im BFD
4. Internationaler Jugendfreiwilligendienst
5. Dreiseitige Verträge im FSJ Impressum

 

BEGRÜSSUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem erfolgreichen Start in das zweite Freiwilligenjahr unter den neuen Rahmenbedingungen arbeiten wir intensiv an der Klärung auftretender Einzelfragen, vor allem aber an Richtlinien in den Bereichen, in denen solche Vorgaben notwendig sind. In sehr konzentriert und konstruktiv arbeitenden Arbeitsgruppen mit den Wohlfahrtsverbänden und den anderen Zentralstellen greifen wir die Erfahrungen aus dem ersten Jahr auf und entwickeln die Konzepte für die künftige Arbeit mit und für die Freiwilligen in allen Formaten. Mein Ziel bleibt dabei, Ihnen möglichst viele Freiräume für passgenaue Lösungen vor Ort zu belassen und nur so viel zentral zu regeln wie notwendig.

Für Ihre Rückmeldungen und Problemanzeigen bin ich nach wie vor sehr dankbar.

Gelegentlich erlaube ich mir aber auch, eine Einzelfallkonstellation nicht durch eine womöglich bundesweit verbindliche Regelung zu beantworten, sondern sie mit der Bitte um den Versuch eines klärenden Gesprächs zwischen den unmittelbar Beteiligten zurückzugeben.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Kreuter

 

1. FREIWILLIGENAUSWEIS

Alle Freiwilligen im BFD erhalten automatisch den neuen Freiwilligendienstausweis. Dieser steht nach Bestellung durch den jeweiligen Träger auch allen Freiwilligen im FSJ und FÖJ kostenlos zur Verfügung. Durch eine möglichst hohe Zahl an Ausweisen erhoffen wir uns eine schnelle Bekanntheit und Akzeptanz des Ausweises an Kinokassen etc. Ich möchte daher alle Träger von FSJ und FÖJ ermutigen, die Ausweise für ihre Freiwilligen anzufordern. Die übermittelten Daten werden in keiner anderen Form ausgewertet oder gespeichert.

Auch wenn Sie bereits eigene Ausweise ausgestellt haben, sind Sie herzlich eingeladen, zusätzlich den einheitlichen Freiwilligenausweis abzurufen.

2. PLANUNG 2013/14

Die Haushaltsberatungen im Deutschen Bundestag stehen kurz vor dem Abschluss.

Vorbehaltlich der endgültigen Verabschiedung durch den Bundestag sieht der Haushalt 2013 leichte Aufwüchse der Bundesmittel sowohl im Bereich der Jugendfreiwilligendienste als auch bei den Zuschüssen im Bundesfreiwilligendienst vor. Für das laufende Freiwilligenjahr, also bis zum Sommer 2013, verfügen alle Zentralstellen in beiden Formaten bereits über die notwendigen Informationen. Für das kommende Freiwilligenjahr 2013/14 sollen die notwendigen Entscheidungen Ende Januar 2013 fallen. Nach den bisher geführten Gesprächen gehe ich im Kern von einer großen Kontinuität aus.

3. BEZUSCHUSSUNG DER PÄDAGOGISCHEN BEGLEITUNG IM BFD

Die neue Richtlinie zur Bezuschussung der pädagogischen Begleitung im BFD (siehe Newsletter Nr. 17 vom 2. Mai 2012) befindet sich in der Abstimmung innerhalb der Bundesregierung und soll zum 1. Januar in Kraft treten. Sobald die Einzelheiten feststehen, werden Sie selbstverständlich informiert.

4. INTERNATIONALER JUGENDFREIWILLIGENDIENST

Für den Internationalen Jugendfreiwilligendienst haben wir nach der ersten Aufbauphase das Verfahren für die vorgeschriebene Anerkennung der Plätze und für die Verantwortung der Träger mit Blick auf Sicherheitslage und Visafragen geklärt. Eine entsprechende Information ist an alle Träger versandt worden. Bitte beachten Sie insbesondere, dass alle Plätze, auf die im nächsten Jahr Freiwillige entsandt werden sollen, vorher anerkannt sein müssen. Vorläufige Anerkennungen werden nicht mehr ausgesprochen.

5. DREISEITIGE VERTRÄGE IM FSJ

In der Mustervereinbarung für die dreiseitigen Verträge in den Jugendfreiwilligendiensten ist die Kündigungsregelung so formuliert, dass der Eindruck entstehen kann, die Einsatzstelle alleine könne eine Kündigung aussprechen. Unabhängig von einer abschließenden rechtlichen Würdigung erlaube ich mir die Anregung, angesichts der wichtigen Stellung der Träger in den Jugendfreiwilligendiensten auch bei Kündigungen - ebenso wie bei der Vertragsbegründung - immer den Träger zu beteiligen.

IMPRESSUM

Der Newsletter wird herausgegeben vom Leiter des Arbeitsstabes Freiwilligendienste im Bundesfamilienministerium

E-Mail:  jens.kreuter[at]bmfsfj.bund.de 
Rochusstraße 8 - 10
53123 Bonn
Tel.: 0228 930-2723
Fax: 0228 930-4905

Um sich von diesem Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier