Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen

Newsletter Nr. 11 vom 16. Juni 2011

BEGRÜSSUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den vergangenen Tagen haben die ersten sechs regionalen Treffen stattgefunden, an denen viele Einrichtungen und Träger teilgenommen haben. Für die zahlreichen positiven Rückmeldungen, vor allem aber für die gestellten Fragen, die uns helfen, Ihnen die für Sie wichtigen Informationen möglichst passgenau zur Verfügung zu stellen, bedanke ich mich sehr.

Bei diesen regionalen Kampagnentreffen erfahren Einsatzstellen mehr über den Bundesfreiwilligendienst, über die Einzelheiten der Kampagne, es besteht Gelegenheit zum Austausch unter den Einsatzstellen über Ideen, Maßnahmen und Erfolge in der Ansprache und Gewinnung von Freiwilligen und Sie können selbstverständlich Ihre Fragen stellen. Auch können Sie die Regionalbetreuerinnen und -betreuer des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) kennenlernen, die für Ihre Region zuständig sind.

Die bisher noch offenen Termine für die Treffen in Hamburg und Hannover erhalten Sie nun unten in diesem Newsletter.

Sie sind herzlich eingeladen, sich zu einem dieser Kampagnentreffen in Ihrer Nähe anzumelden. Bitte melden Sie sich unter der jeweils zugeordneten E-Mailadresse beim Kampagnenbüro an. Die Teilnahme ist kostenlos. In der Anmeldebestätigung erfahren Sie den genauen Veranstaltungsort.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Kreuter

 

1. REGIONALTREFFEN HAMBURG UND HANNOVER

Hier nun die Termine für Hamburg und Hannover:

Hamburg, Dienstag, 19.7.2011, 10.30-14.30 Uhr, Anmeldung unter rt-hamburg[at]bundesfreiwilligendienst.de

Hannover, Mittwoch, 27.7.2011, 12.00-16.00 Uhr, Anmeldung unter rt-hannover[at]bundesfreiwilligendienst.de

 

2. BEREITS BEKANNTE REGIONALTREFFEN

Selbstverständlich ist auch weiterhin noch eine Anmeldung zu den bereits bekannten Treffen möglich:

Frankfurt (Main), Dienstag, 5.7.2011, 10.30-14.30 Uhr, Anmeldung unter rt-frankfurt[at]bundesfreiwilligendienst.de

Leipzig, Mittwoch, 6.7.2011, 12.30-16.30 Uhr, Anmeldung unter rt-leipzig[at]bundesfreiwilligendienst.de

München, Montag, 11.7.2011, 12.00-16.00 Uhr, Anmeldung unter rt-muenchen[at]bundesfreiwilligendienst.de

Köln, Dienstag, 12.7.2011, 12.00-16.00 Uhr, Anmeldung unter rt-koeln[at]bundesfreiwilligendienst.de

 

3. GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM BFD

Alle Freiwilligen im Bundesfreiwilligendienst sind gesetzlich sozialversichert - mit einer Ausnahme: Freiwillige, die älter als 55 Jahre sind und in den letzten fünf Jahren nicht gesetzlich versichert waren, haben keine Möglichkeit mehr, in eine gesetzliche Krankenkasse zu wechseln, auch nicht, wenn sie einen BFD leisten.

Auch diese Konstellation unterstreicht - wie viele weitere Einzelfälle, zu denen wir in den letzten Wochen gerne Auskünfte gegeben haben -, dass sich die Regelungen für den BFD grundsätzlich nach den entsprechenden allgemeinen Regeln richten. Sonderregeln gibt es für das Zusammentreffen von BFD und ALG II - und hier richtet sich der BFD nach dem FSJ/FÖJ.

Den Regeln der Jugendfreiwilligendienste FSJ/FÖJ entspricht auch, dass die Einsatzstelle die vollständigen Sozialversicherungsbeiträge zahlt, also "Arbeitnehmer-" und "Arbeitgeber-"Anteil. Rechnen Sie mit ca. 40% Abgaben, die auf Taschengeld und Sachleistungen fällig werden.

 

4. AUSFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN/LEITFADEN

Da es sich beim Bundesfreiwilligendienst um einen Freiwilligendienst handelt, ist entscheidend für seine Durchführung der Konsens zwischen Einsatzstelle und Freiwilligen. Anders als im Pflichtdienst Zivildienst, der bundeseinheitlich für alle gleich geregelt werden musste, wird es daher für den BFD keine Ausführungsbestimmungen oder einen "Leitfaden" (wie im Zivildienst) geben.

Grundsätzlich gilt: Wenn keine Gesetze verletzt werden, sollen Freiwillige und Einsatzstellen die größtmöglichen Gestaltungsmöglichkeiten erhalten.

 

5. EINZELFRAGEN

In den letzten Wochen sind eine Reihe von Einzelfragen an uns herangetragen worden, die wir gerne beantworten, die aber so speziell sind, dass ich sie bewusst nicht über den Newsletter kommunizieren möchte - gerade auch unter dem Aspekt, kein detailliertes Regelwerk aufzubauen. Wenn Sie also einen Einzelfall - oft im Zusammenhang mit speziellen sozialversicherungsrechtlichen Regelungen - haben und dazu eine rechtliche Auskunft benötigen, zögern Sie bitte nicht, mir eine e-mail zu schreiben.

 

 

IMPRESSUM

Der Newsletter wird herausgegeben vom Bundesbeauftragten für den Zivildienst.

E-Mail
Internet: http://www.zivildienst.de
Rochusstraße 8 - 10
53123 Bonn
Telefon: 0228 930-2723
Fax: 0228 930 4905

Um sich von diesem Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier.